"The winner of the #IOTWTIWC 2018 #City Category is Shaft monitor, by Digimondo!!" >> READ ARTICLE OR >> DOWNLOAD (DE)

Digimondo’s Shaft monitor is a battery-operated device that helps to monitor water level and temperature. It has many advantages like real-time feed of potential pipe damage, cost savings, long battery-life and strong signal penetration.

Sigfox und Digimondo kooperieren - Sigfox wird strategische Säule des Digimondo-Portfolios >> DOWNLOAD

München/Hamburg, 28. November 2017 – Sigfox – der weltweit führende Anbieter von Kommunikationslösungen für das Internet der Dinge (IoT) – und Digimondo – der Spezialist für kundenspezifische End-to-End IoT-Lösungen und Cloudservices – werden ab sofort bei der Entwicklung schlüsselfertiger OEM-Applikationen kooperieren.
Digimondo wird ein Sigfox-Interface in den cloudbasierten IoT Datenhub Niota integrieren. Dieser Hub übernimmt die für das Sammeln heterogener Sensordaten wichtige Datennormalisierungs- und -Bereitstellungsfunktionen inklusive Integritätsprüfungen.
Sigfox stellt im Gegenzug das Netz und den Ökosystem-Support zur Entwicklung Sigfox-befähigter Sensoren und Geräte bereit, die Digimondos OEM-Kunden brauchen, um ihre ganz spezifische, Low Power Wide Area Network (LPWAN)-basierte IoT-Lösung umsetzen zu können.
Kunden profitieren durch diese Kooperation von einem Angebot, das Sensoren und Dinge jeglicher Art anbindet und ihre Daten schlüsselfertig bereitstellt, sodass sich Kunden auf die Entwicklung ihrer Apps und Dashboards konzentrieren können.

DIGIMONDO and Kerlink work together to expand rollout of IoT network in Europe >> DOWNLOAD

Kerlink, a specialist in network solutions dedicated to the Internet of Things (IoT), and Digimondo, an end-to-end IoT solution provider, announced they will integrate their solutions.

Regiocom steigt in Funknetze und Messdatenübertragung ein >> DOWNLOAD

Die Magdeburger regiocom GmbH hat das Hamburger Technologieunternehmen DIGIMONDO GmbH von E.ON übernommen. DIGIMONDO hat eine Funknetz-Technologie entwickelt, die als Basis für Mess- und Steuerungssysteme von „Intelligenten Städten“ (Smart Cities) und von Industriegebieten dient.
Regiocom investiert damit in eine Zukunftstechnologie. Die Innovation von DIGIMONDO besteht darin, ein lizenzfreies Frequenzband um 868 MHz – unterhalb der alten D-Netze – für die Übertragung von Meß- und Steuersignalen zu nutzen. Damit können nur kleine Datenmengen bis maximal 50 kbit pro Sekunde übertragen werden, was in etwa einem früheren guten Telefonmodem entspricht. Dafür tragen die Signale aber relativ weit, oft über 10 Kilometer. Die zugrundeliegenden Verfahren sind international standardisiert und unter der Abkürzung „LoRaWAN“ (Long Range Wide Area Network) in der Fachwelt bekannt.

E.ON Start-up digimondo bringt das Internet der Dinge in die Großstädte >> DOWNLOAD

Städte können jetzt ohne großen Aufwand zu Smart Cities werden. Das aus dem :agile-Programm, der E.ON-Initiative für Unternehmensgründungen, hervorgegangene Start-up digimondo baut dafür in deutschen Metropolen ein Niedrigenergie-Kommunikationsnetzwerk mit großer Reichweite für das Internet der Dinge auf. Hierbei können unterschiedliche Anwendungen eigenständig miteinander kommunizieren. Nach der erfolgreichen Einführung dieser Technologie in Berlin und Hamburg wird digimondo in diesem Jahr weitere Netzwerke aufbauen, etwa in München, Stuttgart, Köln, Frankfurt, Düsseldorf und Essen. Ziel ist es, sich in Deutschland als Marktführer zu etablieren.

Digimondo – Low-Power-WANs für Smart Cities >> DOWNLOAD

Low-Power-Wide-Area-Networks bilden eine kostengünstige und effektive Infrastruktur, über die die Dinge im IoT sehr effektiv miteinander kommunizieren können – solange die Datenraten relativ gering sind.

Digimondo – nominiert bei den HANDELSBLATT ENERGY AWARDS >> DOWNLOAD
Mit dem DIGIMONDO LoRa-Meter wird etwa die Zählerfernauslesung auch für Verbraucher unter 6000 kW/h im Jahr möglich. Kleingewerbe- und Haushaltskunden haben so die Möglichkeit, Energie-erzeugung und/ oder –verbrauch (z.B. der energieintensiven Haushaltsgeräte) laufend zu monitoren und anzupassen. Resultat sind damit verbundene Effizienzgewinne und netzstabilisierende Effekte.